Mitarbeitervertretung

Die Mitarbeitervertretung der Evangelischen Regionalverwaltung Starkenburg-Ost ist die Interessenvertretung für die Beschäftigten der Regionalverwaltung. Sie hat die beruflichen, wirtschaftlichen und sozialen Belange der Mitarbeitenden zu fördern, das Verständnis für den Auftrag der Kirche zu stärken und für eine gute Zusammenarbeit innerhalb der Dienstgemeinschaft einzutreten. Sie hat berechtigte Anliegen bei der Dienststellenleitung zu vertreten und sich der persönlichen Sorgen und Nöte der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen anzunehmen, soweit sie im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit stehen. Sie hat Beschwerden von Mitarbeitenden entgegenzunehmen und, falls sie berechtigt erscheinen, durch Verhandlungen mit der Dienststellenleitung auf Abhilfe hinzuwirken. Sie hat dafür einzutreten, dass die arbeits-, sozial- und dienstrechtlichen Bestimmungen und Vereinbarungen eingehalten werden. Grundlage für die Arbeit der Mitarbeitervertretung ist das Mitarbeitervertretungsgesetz der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Die Regelungen entsprechen weitgehend den Regelungen für die Betriebsräte in der privaten Wirtschaft nach dem Betriebsverfassungsgesetz und den Regelungen für die Personalvertretungen im öffentlichen Sektor den Personalvertretungsgesetzen der Länder. Danach hat die Mitarbeitervertretung in Personalangelegenheiten Mitbestimmungsrechte, Mitwirkungsrechte in organisatorischen, wirtschaftlichen und sonstigen Angelegenheiten. Ferner hat sie Informationsrechte über alle wichtigen Angelegenheiten und ein Initiativrecht die personalpolitischen Maßnahmen und notwendigen organisatorischen Entwicklungen anzuregen und zu beantragen. Die Mitarbeitervertretung hat die Möglichkeit mit der Dienststellenleitung Dienstvereinbarungen abzuschließen, soweit keine Regelung durch Rechtsvorschriften oder allgemeine Richtlinien besteht.

In der Regionalverwaltung Starkenburg-Ost besteht die Mitarbeitervertretung aus fünf gewählten Mitgliedern.